In einem Slogan hat sich das Handwerk vor einiger Zeit als die Wirtschaftsmacht von nebenan bezeichnet. Wenn man überlegt, wie viele kleine und mittlere Betriebe zu dieser breitgefächerten Branche zählen, ist der Vergleich naheliegend. Dass das Handwerk selten als eine große Wirtschaftsmacht wahrgenommen wird, liegt an der dezentralen Struktur zahlreicher lokaler Anbieter. Das wiederum bedeutet, dass der Wettbewerb besonders ausgeprägt ist. Umso wichtiger ist in diesem Zusammenhang zielgerichtetes und effizientes Marketing für das Handwerk. Welche Punkte hierbei zu beachten sind, erklären wir in diesem Beitrag.

Marketing im Handwerk – Suchmaschinenoptimierung für Nachbarschaft

Suchmaschinenoptimierung (engl. kurz: SEO) bedeutet, dass die eigene Webseite durch ansprechende Inhalte an Relevanz für bestimmte Suchanfragen von Usern bei Google und Co. gewinnt. Bei großen Unternehmen werden Seiten oft auf allgemeine Begriffe hin optimiert. Beispielsweise auf den Terminus „Schuhe kaufen“. Sie liegen richtig, wenn Sie intuitiv vermuten, bei Eingabe dieses Suchbegriffs auf den Seiten eines großen Online-Shops zu landen. Marketing im Handwerk lebt hingegen von Regionalität. Sind Sie beispielsweise Dachdecker und ansässig in Wuppertal, sollten Sie Ihre Seite auf das Keyword „Dachdecker Wuppertal“ optimieren. Ebenso ist es ratsam, die Nachbarstädte abzudecken und eigene Seite aufzubauen für beispielsweise „Dachdecker Solingen“ und „Dachdecker Remscheid“. Klingt leicht, ist es aber nur bedingt, denn: Suchmaschinen wie Google ranken Seiten anhand Ihrer Service-Leistung für Webseitenbesucher. Das heißt: Jede Seite zu den verschiedenen Seiten, die Sie mit Lokalbezug SEO-technisch aufbereiten, muss einzigartige Mehrwerte bereithalten. Das stellt oftmals hohe Ansprüche an die textliche Ausgestaltung entsprechender Seiten. Nehmen Sie hierfür am besten die Hilfe von Profis in Anspruch.

Suchmaschinen Marketing für das Handwerk betreiben

Ein weiteres zentrales Instrument ist die Suchmaschinenwerbung (eng. kurz SEA). Hierbei spielen Sie zu Suchbegriffen kurze Werbeanzeigen bei Google und Co. aus. Auch diese können aktiv auf einen bestimmten geografischen Radius beschränkt werden. Für das Marketing im Handwerk ergibt sich somit eine maßgeschneiderte Werbemöglichkeit.

Allerdings sind SEA-Maßnahmen kompliziert in der Einrichtung, Betreuung und Erfolgsauswertung. Viele Unternehmen geben durch falsche Einstellungen oder schlecht geschriebene Anzeigentexte Geld aus, ohne dass die Maßnahmen Ihnen zu mehr Umsatz verhelfen. Wie auch bei SEO-Maßnahmen sollten Handwerksbetriebe hierbei auf die Unterstützung von Experten vertrauen.

Bewertungsportale für das Marketing im Handwerk nutzen

Sie haben mal wieder super Arbeit geleistet und der Kunde ist voll und ganz zufrieden? Glückwunsch! Im besten Fall empfiehlt er Sie im Freundes- und Bekanntenkreis weiter. Oft bleibt Ihre gute Leistung aber unbeachtet. Es ist lohnenswert, Kunden aktiv zu bitten, kurze Bewertungen bei Portalen wie Google oder auch ProvenExpert zu hinterlassen. Bewährte Mittel, um die Kunden hierzu zu animieren, sind kleine Gutscheine für weitere Aufträge und so weiter. Als sinnvoll kann es sich auch erweisen, Kunden mit etwas zeitlichem Abstand – sofern Sie über die nötige Erlaubnis hinsichtlich des Datenschutzes verfügen – eine Mail zu schicken und um eine Bewertung zu bitten. Wenn Sie in der Mail auch noch auf das gewünschte Portal verlinken, minimieren Sie den Aufwand für Ihren Kunden und maximieren Ihre Erfolgsaussichten.

Der Newsletter als Instrument für das Marketing im Handel

Wer einmal bei einem guten Handwerker Kunde ist, wechselt selten den Anbieter. Dennoch sollten Sie sich um die Bestandskundenpflege aktiv kümmern. Weisen Sie beispielsweise auf Sonderangebote oder bestimmte Dienstleistungen hin, die saisonal gebunden sind. Reparaturen und Wartungen an Heizungsanlagen sollten Unternehmen beispielsweise vor dem Herbst in Betracht ziehen. Wenn Sie als Handwerksbetrieb in Ihrem Newsletter darauf hinweisen, können Sie beim Kunden mit gutem Service punkten und selbst wiederum von neuen Aufträgen profitieren. Auch hier empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit Experten, die sowohl die Redaktion der Texte als auch die grafische Gestaltung und den Versand des Newsletters übernehmen.