Nicht erst seit Corona nimmt die Bedeutung von Online-Shops kontinuierlich und rasant zu. Laut des Statistikportals Statista lag der Umsatz für deutsche Online-Shops in 2019 bei knapp 60 Milliarden Euro, was einem Plus von sieben Milliarden im Vergleich zu 2018 entspricht. Doch gerade der Boom des onlinegestützten Handels sorgt dafür, dass sich die Wettbewerbssituation zuspitzt. Die Folge: Die Anbieter buhlen mit immer attraktiveren Kaufmodellen um die Gunst der Käufer. Diese wiederum erwarten immer höhere Standards. Ein entscheidender Faktor ist dabei die Personalisierung von Online-Shops. Wir erklären Ihnen, was darunter zu verstehen ist und welche Elemente Sie personalisieren können.

Online-Shops personalisieren, Umsätze steigern

Laut einer Studie der IFH Köln – ECC Köln, eines Branchen-Insiders für Handel, gaben sieben von zehn teilnehmenden Unternehmen an, Ihre Umsätze durch einen personalisierten Online-Shop gesteigert zu haben. Die personalisierten Inhalte wurden übrigens zu 92 Prozent registrierten Benutzern ausgespielt. Dadurch bietet der Ansatz, Online-Shops zu personalisieren, noch einen nützlichen Nebeneffekt: Die Bemühungen zahlen positiv auf die Kundenbindung ein.

So können Sie Online-Shops leicht personalisieren

Sobald sich ein Nutzer bei Ihrem Shop registriert, wird er einige Basisinformationen wie beispielsweise Geschlecht und Geburtsdatum, aber auch seine Postleitzahl hinterlassen. Bereits auf Basis dieser Daten können Sie Ihren Online-Shop für User personalisieren. Vertreiben Sie beispielsweise Bekleidung, können Sie einem registrierten User Modeartikel ausspielen, die passend zum Geschlecht und Alter sind. Ein Anbieter für Veranstaltungstickets wiederum kann anhand der bei der Registrierung angegebenen Postleitzahl Events aus der Nähe empfehlen. Diese simplen Maßnahmen helfen bereits, um dem Kunden einen Mehrwert zu bieten, der die Customer Journey entscheidend optimiert.

Weitere Möglichkeiten, einen Online-Shop zu personalisieren

Über das Einbinden von Registrationsdaten hinaus können auch historische Verhaltensdaten der Kunden genutzt werden, um Online-Shops zu personalisieren. So kann aus dem vergangenen Kaufverhalten ein Trend für künftige Transaktionen abgeleitet werden. Beispielsweise lassen sich aus statistischen Informationen folgende Aspekte eines Kunden ablesen:

  • Bevorzugte Artikel
  • Bevorzugte Konfektionierung
  • Bevorzugte Zahlungsweise
  • Bevorzugte Versandadresse

Je nach Umsatzvolumen können auf Basis historischer Daten auch Sonderpreise für bestimmte Kunden abgeleitet werden. Insbesondere bei Großkunden oder auch im B2B-Bereich kann mit einer solchen Personalisierung ein Mehrwehrt generiert werden.

Als Experten für den Aufbau, die Gestaltung und die SEO-Optimierung von Online-Shops stehen wir Ihnen gerne bei der Personalisierung Ihrer digitalen Handelsplattform zur Seite. Nehmen Sie jetzt Kontakt auf.